03691-881997 oder 036200-120087 mail@heilkunst-logopaedie.de
Bildung

Logopädie in der Lehre

Heilkunst Logopädie

Sie wollen Logopäde/in werden oder sich weiterqualifizieren?

Logopäd.in bzw. Sprachtherapeut.in  werden

Welche Wege gibt es?

 

Derzeit führen in Deutschland fünf Wege zur Arbeit als Logopäde/in bzw. Sprachtherapeut:

1. Eine Ausbildung an einer höheren medizinischen Fachschule. Dies können private Schulen oder staatliche Schulen sein. Die Ausbildung dauert 3 Jahre und enthält externe Praktika in Praxen, Kliniken, Rehas und anderen geeigneten Einrichtungen. 

2. Ein Direktstudium Logopädie als B.Sc. in 7-8 Semestern Regelstudienzeit. Dieser Ausbildungsweg wird mittlerweile von mehreren Hochschulen angeboten.

3. Eine duale Ausbildung an einer medizinischen Fachschule innerhalb der regulären 3 Ausbilungsjahre plus zwei Semester wissenschaftliches Arbeiten, so das ein „B.Sc. Logopädie“ als Abschluss möglich ist.

4. Eine Ausbildung zum Schlaffhorst-Andersen-Therapeut/in, der dich zum Atem-, Sprech- und Stimmheillehrer qualifiziert.

5. Ein Studium in Linguistik, Phonetik, Sprachwissenschaft oder Ähnlichem, welches dich mit richtig ausgewählten Lehrinhalten befähigt, sprach-, sprech-, stimm- und schlucktherapeutisch zu arbeiten. Du bist dann akademischer Sprachtherapeut.in und eine Zulassung zur therapeutischen Arbeit ist auf Antrag möglich ist. 

Heilpraktiker für Logopädie werden

Wege und Möglichkeiten

 

Um Heilpraktiker/in zu werden, ist eine Zusatzausbildung und Weiterqualifikation in heilkundlichen Methoden nötig und eine Prüfung am Gesundheitsamt vor dem Amtsarzt. Welche Methoden Sie erlernen möchten, können Sie frei wählen. Empfehlensert ist es natürlich, wenn diese in Ihr therapeutisches Spektrum gut integrierbar sind.

Derzeit unterscheiden wir folgende Heilpraktiker-Formen:

1. Der vollumfängliche Heilpraktiker, häufig auch als „Großer Heilpraktiker“ bezeichnet.

2. Der eingeschränkte Heilpraktiker auf ein gewisses Teilgebiet der Medizin, auch als „Kleiner Heilpraktiker“ oder „Sektoraler Heilpraktiker“ bezeichnet:

2.1. Der Heilpraktiker für Psychotherapie

2.2. Der Heilpraktiker für Physiotherapie

Diese beiden Varianten sind relativ bekannt und üblich. Weiterhin möglich ist

2.3 Der Heilpraktiker für Logopädie

Der sektorale Heilpraktiker für Logopädie ist seit Oktober 2019 nun endlich vom Bundesverwaltungsgericht in Leipzig entschieden worden. Ein ausgebildeter Logopäde/in kann die Heilpraktikererlaubnis eingeschränkt auf das Gebiet der Logopädie erhalten. Dafür muss sich der Logopäde/in einer Kenntnisprüfung im Gebiet unterziehen.

Grundsätzlich muss sich jeder, der Heilpraktiker werden möchte, einer Kenntnisprüfung vor dem Gesundheitamt unterziehen. Die Ausbildungswege zum Heilpraktiker sind sehr verschieden und unabhängig von der Prüfung.

 

Interdisziplinär – Integrativ – Kreativ

Neugierig oder interessiert….?

 

Was macht einen Therpeuten zum Heiler? Einige Ideen ….

Ein Therapeut ist….

  • in besonderer Weise respektvoll gegenüber der Individualität seines Patienten.
  • Er ist selbst eine gewachsene Persönlichkeit oder strebt danach, dies zu werden.
  • Er hat die Fähigkeit zu achtsamer Einflussnahme auf den Patienten. Dabei führt er ihn nicht, sondern folgt den Möglichkeiten des Patienten. „Der Therapeut führt, indem er folgt.“ (nach Schellenbaum). 
  • Er ist hochgradig flexibel beim Einsatz von Übungen und Interventionen, ebenso bei der Vermittlung von theoretischem Grundlagenwissen.
  • Er kennt verschiedene Therapieansätze und hat einen großen „Methodenkoffer“, aus welchem er auf vorgenannte Art und Weise jederzeit schöpfen können.
  • Er hat ausreichend eigens Selbsterfahrung gesammelt in Hinblick auf die Übungen, die er dem Patienten anbietet und kann diese beschreiben und souverän dorthin Anleiten.
  • Er ist sich bewusst darüber, dass der Patient zuverlässig bemerkt, wenn dies nicht mehr der Fall ist und der Therapeut seine Sicherheit und Souveränität verliert und weiß um die Auswirkungen dieser Tatsache.
  • Er erarbeitet GEMEINSAM mit dem Patienten seine Wünsche und Ziele für die Therapie. Jeder Therapieschritt erhält Transparenz und wird in seinem Sinn und in seiner Bedeutung vom Patienten wahrgenommen.
  • Er ist NICHT der Entertainer des Patienten, sondern holt ihn jederzeit in die Eigenverantwortung. Ist das nicht möglich, hat die Therapie bzw. deren Erfolg hier eine Grenze.

Ein Heiler ist…. 

  • den eigenen Weg gegangen, an sich selbst und seiner Entwicklung und Entfaltung zu arbeiten. Der eigene Weg des Therapeuten ist wesentlich, denn der Therapeut ist dann ein Heiler (nicht nur ein Therapeut), wenn er seine eigenen Prozesse gemacht und seine Themen bearbeitet hat. Wenn er selbst weitestgehend heil ist bzw. kontinuierlich daran arbeitet und weiterarbeitet.
  • Ein Therapeut ist dann ein Heiler, wenn er seine eigene innere Heilerkraft kennt, sie für sich selbst immer wieder gut nutzt und darüber hinaus den Patienten aus der universellen Heilerkraft heraus behandeln, also heilen kann. Nicht nur aus der methodischen Kompetenz und dem angehäuften Wissen.
  • Er schafft es, den Patienten freundlich, humorvoll oder auch achtsam provokant zu locken, die eigenen Grenzen zu überschreiten, um dadurch neue Erfahrungen zu machen.
  • Er kann sich sensibel, sensitiv und medial in den Patienten hineinversetzen und Potentiale wahrnehmen, die der Patient niemals für möglich hält! Er benutzt dafür seine Hellsinne.
  • Er kann dies dem Patienten vermitteln und so dessen Ressourcen und Potentiale anregen und den Heilungsweg vorzeichnen, ohne es ihm aufzuzwingen.
  • Er kann die Heilerkraft im Patienten erspüren, sie anregen und den Patienten dazu anleiten, sie selbst zu entfalten.
  • Die Heilkunst besteht darin, in jedem Moment die passende – für den Patienten und die Situation „stimmige“ Intervention zu erspüren und ihn dort abzuholen, wo er gerade steht. Dafür nutzen wir ebenso die Hellsinne und unser Gespür für den Menschen.

Warum heilkundlich weiterbilden?

Weil die Heilkunde und alles, was zu ihr gehört, Sie persönlich, fachlich und spirituell bildet und weiterentwickelt. Sie können nur gewinnen mit einer derartigen Zusatzqualifikation. 

Sie selbst, Ihre Familie, Ihre Kollegen und Ihre Patienten werden davon profitieren.

Feedbacks

Und das sagen Kollegen über unsere Seminare

Entwicklungsseminare

„Ich durfte Julia zu den Anfängen der Frauengruppe kennenlernen. Die ersten Male war ich selbst mit dabei. Julias Liebe und herzliche Art, ihr Verständnis für den Einzelnen bewirkt, dass die Gruppe schnell eins wurde und zusammenarbeiten und einander helfen konnte. Besonders fasziniert mich die Art von Julia, sie scheint ganz sie selbst zu sein – da ist eine absolut kompetente Frau, die voller Ideen sprudelt und pure Lebensfreude, Engagement und etwas irre Verrücktheit vermittelt. Auf jeden Fall kann und wird sie Dir ein guter Wegbegleiter sein. Julia musst Du einfach kennenlernen.“
D.O., Unabhängige Beraterin aus Erfurt

Das lebendige Team

Teambuildung mit einer 10 köpfigen Physiotherapiepraxis

Der Workshop „Das lebendige Team“ hat unser Team-Miteinander und jeden Einzelnen von uns entspannt und näher zusammenrücken lassen. Es war sehr interessant , mehr über die Kollegen zu erfahren. Uns als Chefinnen hat es geholfen, zu erkennen, dass Zuspruch, Lob und das Herausstellen von Positivem im Alltag wichtig und gut sind. Durch die systemische Sichtweise auf das Team haben wir viele Anregungen bekommen und werden in Zukunft so einiges überdenken. Wir empfehlen den Workshop auf jeden Fall weiter, denn er war neben all dem Informativen auch spannend und postiv emotional und trug zur Konfliktlösung bei.

Eine Physiotherapiepraxis aus Berlin

Feedback einer Logopädie-Schülerin

Im Stimme-Unterricht verknüpfte Frau Zanev das theoretische und praktische Wissen wunderbar, so dass der komplexe Inhalt für uns viel besser verständlich wurde. Gerade während des Corona-Lockdowns setzte Sie die Medien vielseitig ein (Video, Audio, Webinar, Eigene Texte, kreative Aufgaben). Hier konnten wir unsere eigenen Erfahrungen gut einbringen. Ihre Unterrichtsmaterialien sind wirklich greifbar und gut in der Praxis umzusetzen.

J. M. Log 24, Fresenius Schule Erfurt

Sie sind in Sprechlaune und das Berufsbild gefällt Ihnen?

Werden Sie Logopäd.in, Heilpraktiker.in oder sektorale/r Heilpraktiker.in für Logopädie.