03691-881997 oder 036200-120087 mail@heilkunst-logopaedie.de
Heilkundezentrum Logopädie

Sektoraler Heilpraktiker für Logopädie

Heilkunst Logopädie

Heilpraktiker für Logopädie

Es hat lange gedauert, bis endlich das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig im Oktober 2019 gesprochen wurde. Und nun gibt es ihn, den Heilpraktiker für Logopädie! Ab sofort haben ausgebildete Logopäden und gleichwertige Sprachtherapeuten die Möglichkeit, sich weiterzuqualifizieren und können die Erlaubnis zum sektorlen Heilpraktiker für Logopädie beantragen. Der Weg dorthin geht ein Stückchen, ist aber schaffbar und nun in greifbarer Nähe.

Heilpraktiker/in werden

Methodische Gründe:

Sie möchten sich weiter entwickeln und heilkundliche Methoden in Ihrer Praxis anwenden? Dann macht es Sinn, den Heilpraktiker zu machen, um Ihr erweitertes Repertoire an Therapiemethoden auch rechtlich durchführen zu dürfen.

Therapeutische Gründe:

Sie kommen einfach manchmal in der Therapie nicht weiter und haben bereits die Erfahrung gemacht, das die Verknüpfung mit heilkundlichen Methoden dann sehr hilfreich ist?

Wirtschaftliche Gründe:

Als Heilpraktiker/in für Logopädie haben Sie den großen Vorteil, dass Sie einen Direktzugang zu den Patienten bekommen. Das bedeutet, Sie dürfen ohne ärztliche Verordnung arbeiten, weil es einem Heilpraktiker erlaubt ist, selbst Diagnosen zu stellen. Somit können Sie Patienten behandeln, die kein Rezept bekommen und dennoch Therapie möchten. Sie können also das Spektrum Ihrer Privat-  und Selbstzahlerleistungen erweitern.

Persönliche Gründe:

Sie fühlen sich berufen, tiefer in die Materie des Menschen und des Heilwerdens einzudringen, Menschen besser zu verstehen und Menschen besser helfen zu können. Oder sie möchten das heilkundliche Wissen für sich privat und Ihre Familie nutzen, auch dann ist es sehr sinnvoll, sich weiterzubilden. Sie haben den großen Vorteil, Kosten für Ihre persönliche Entwicklung steuerlich geltend zu machen als Weiterbildungskosten.

 

Heilpraktiker Ausbildung

Da Sie ja bereits Logopäde/in oder akademischer Sprachtherapeut etc. sind und die Heilkundeerlaubnis auf das Gebiet der Logopädie beschränkt ist, ist die Ausbildung nicht so umfangreich, wie die zum großen Heilpraktiker. Wichtig ist, dass Sie zwei Dinge genau differenzieren.

  1. Es gibt die Ausbildung zum Heilpraktiker für Logopädie, die Sie befähigt, die Prüfung vor dem Amtsarzt zu bestehen. Hier lernen Sie alles zur Berufsordnung und vor allem, welche Rechte, Pflichten und Grenzen Sie als Heilpraktiker haben, um die Gesundheit des Patienten nicht zu gefährden. Außerdem wird das anatomische, physiologische und pathologische Grundlagenwissen wiederholt bzw. erweitert. Letzteres wird von Ihnen genauso gefordert, wie bei einem uneingeschränkten Heilpraktiker. Hier lernen Sie keine heilkundlichen Therapiemethoden in Ausführlichkeit.
  2. Es gibt vielfältige Heilmethoden, zu denen Sie sich jeweils einzeln weiterbilden, so wie Sie sich in der Logopädie auch fortbilden. Hier sind Sie ganz frei, die Methoden zu wählen, mit denen Sie gerne arbeiten möchten. Vielleicht sind Sie auch bereits methodisch geschult und Ihnen fehlt nur noch die Heilpraktikerlaubnis? Dann brauchen Sie nur noch Teil 1 zu absolvieren.

In  jedem Fall ist eine Ausbildung als Prüfungsvorbereitung erforderlich, da die Gesundheitsämter darauf achten, wie Sie ausgebildet sind. Das ist meine persönliche Erfahrung als Beisitzerin in Heilpraktikerprüfungen für den großen HP und den HP Psych. In Thüringen sieht die Durchführungsverordnung eine Ausbildung vor und Sie werden ohne diese nicht zur Prüfung zugelassen.

Heilpraktiker Prüfung

Nach dem Heilpraktikergesetz kann jeder, der gewisse Voraussetzungen erfüllt, die Ausübung der Heilkunde beantragen. Dieser Antrag wird beim Gesundheitsamt gestellt. Dort werden Sie dann überprüft. Die bundesweit einheitlichen Leitlinien zur Durchführung der Heilpraktikerprüfung besagen, dass es möglich ist, einen auf ein bestimmtes Gebiet der Heilkunde beschränkten Heilpraktiker zu erhalten. Dazu zählt nun auch der Bereich Logopädie.

Bei dem vollumfänglichen Heilpraktiker legen Sie eine schriftliche Prüfung vor dem Amtsarzt ab. Wenn diese bestanden ist, werden Sie zur mündlichen Prüfung eingeladen. Ebenso ist diese vor dem Amtsarzt und einem geeigneten Beisitzer abzulegen.

Beim sektoralen Heilpraktiker brauchen Sie laut der Leitlinien NUR eine mündliche Prüfung ablegen. Nach dem Bestehen der Prüfung erhalten Sie die „Urkunde zur Erlaubnis der berufsmäßigen Ausübung der Heilkunde ohne Bestallung beschränkt auf das Gebiet der Logopädie“. In manchen Fällen ist auch gar keine Prüfung vor dem Gesundheitsamt mehr nötig, dann braucht aber die Ausbildung die entsprechende Zertifizierung und dort legen Sie eine Prüfung ab. Das Land Thüringen wird Sie allerdings mündlich prüfen. 

Damit sind sie offiziell berechtigt, heilpraktisch im Gebiet Logopädie zu arbeiten, dürfen entsprechende Methoden anbieten und Abrechnungen nach der Heilpraktikergebührenordnung erstellen.

 

Die Heilpraktikerprüfung meistern

Die Herausforderung bei der mündlichen Heilpraktikerprüfung ist immer jene, dass Prüfer und Prüfling keine abgeglichene Vorstellung von der Prüfung haben, da die Schule und das Gesundheitsamt sich nicht austauschen und es keine Ausbildungsordnung oder ein feststehendes Curriculum gibt.

Ist der Lehrer auch der Prüfer, ist die Prüfsituation immer irgendwie berechenbar. Das ist hier nicht so! Da der Prüfer (Amtsarzt) nicht weiß, wie Sie die Schule ausgebildet hat, gibt es außer den Leitlinien zur Durchführung keinen gemeinsamen Erwartungshorizont. Ich habe das als Beisitzerin in Prüfungen oft erlebt. Eine besondere Situation für beide Seiten.

Es ist eine große Verantwortung für die Prüfenden, innerhalb von 45 Minuten herauszufinden, ob ein Prüfling geeignet und fähig ist, die medizinische und gesellschaftliche Verantwortung eines Heilpraktikers zu tragen. Die Prüfung erfolgt unter dem Gesichtspunkt des Schutzes der Volksgesundheit und des Schutzes des einzelnen Patienten. Sie werden insbesondere darin geprüft, ob Sie Ihre Grenzen kennen und einhalten. Wie genau Sie in diesen 45 Minuten geprüft werden, obliegt dem ausführenden Gesundheitsamt.

 

Aus dem Leben einer Heilpraktikerin….

Eine Heilpraktikerin zu sein, heißt:

Unmengen gelernt zu haben und trotzdem nichts zu wissen.

Viel Verantwortung zu tragen, ohne anderen die Verantwortung abzunehmen.

Jemanden zu heilen, ohne ein Heil zu versprechen.

Menschen den Weg zu zeigen und manchmal selbst nur einen Schritt voraus zu sein.

Die höchste Prüfung bestanden zu haben und täglich auf` s Neue geprüft zu werden.

Eine wunderbare Arbeit zu leisten und dabei Wunder zu vollbringen.

Die Menschen zu lieben und mit Liebe zu heilen.

Heilpraktikerin Julia Zanev (2018)

Heilpraktiker/in ist man mit Leib und Seele

Sie möchten aus Ihrem Beruf eine Berufung machen? Dann werden Sie sektorale/r Heilpraktiker/in für Logopädie oder vollumfängliche/r Heilpraktker/in.

Hier ein Einblick in die Heilpraktischen Methoden unserer Praxis

Homöopathie
Homöopathie
Heilkunde
Phytotherapie
TCM
TCM / Entsprechungs-lehre
Mediale Techniken
Mediale und sensitive Techniken
Kinesiologie
Kinesiologie / Osteopathie
Psychotherapie
Systemische Therapie/Auf-stellungsarbeit/ Kreative Psychotherapie
Vision
Vision
HP Psych Urkunde

„Die Vision“ – Dieses Bild entstand während des Entstehungsprozesses des Zentrums.

Sie sind überzeugt?

…und wollen Sektoraler Heilpraktiker werden? Dann zögern Sie nicht, beginnen Sie mit der Ausbildung!